Unternehmer:innen im Portrait | Interview
Elke Bolland
Foto: Privat

Elke Bolland, Das Günderodehaus

Das Gün­de­ro­de­haus, idyl­lisch ober­halb von Ober­we­sel mit einem be­ein­dru­cken­den Blick über das Rhein­tal ge­le­gen, hat eine be­mer­kens­werte Ge­schichte. Ur­sprüng­lich als Film­ku­lisse für „Hei­mat 3“ von Edgar Reitz er­rich­tet, hat die­ses char­mante Haus einen au­ßer­ge­wöhn­li­chen Wan­del durch­lau­fen – von einer flüch­ti­gen Film­ku­lisse hin zu einem ga­s­tro­no­mi­schen Hot­s­pot in Rhein­land-Pfalz. Aber wie kam es zu die­ser Trans­for­ma­tion? Und wer steckt hin­ter die­sem un­er­war­te­ten Er­folg?

In einem tief­grün­di­gen und auf­schluss­rei­chen In­ter­view geben wir un­se­ren Le­sern einen ex­klu­si­ven Ein­blick in die Hin­ter­gründe und die be­ein­dru­ckende Evo­lu­tion des Gün­de­ro­de­hau­ses. Die ent­schlos­sene Frau Bol­land, die das Ruder des Hau­ses in die Hand ge­nom­men hat, teilt ihre per­sön­li­che Reise von der zu­fäl­li­gen Be­geg­nung mit dem Haus bis hin zu den heu­ti­gen ga­s­tro­no­mi­schen Leis­tun­gen. Durch die Be­rüh­rungs­punkte ihres Le­bens mit dem Gün­de­ro­de­haus er­le­ben wir mit, wie Schick­sal, Ti­ming und eine ge­hö­rige Por­tion Un­ter­neh­mer­geist auf­ein­an­der­tref­fen.

Die Ge­schichte des Gün­de­ro­de­hau­ses ist nicht nur eine über die Ret­tung eines Ge­bäu­des vor dem Ver­fall, son­dern viel­mehr eine Ode an die An­pas­sungs­fä­hig­keit, die Lei­den­schaft und das En­ga­ge­ment eines Ein­zel­nen. Frau Bol­land spricht offen über ihre An­fänge, ihre täg­li­chen Her­aus­for­de­run­gen, die Kern­phi­lo­so­phie ihres Ge­schäfts­mo­dells und wie sie, trotz allem, ihre ei­gene De­fi­ni­tion von "Hei­mat" ge­fun­den hat.

Von der Aus­ein­an­der­set­zung mit mo­der­nen Me­dien bis hin zur Be­wäl­ti­gung der co­ro­na­be­ding­ten Her­aus­for­de­run­gen zeigt die­ses In­ter­view die wahre Be­deu­tung von Re­si­li­enz und An­pas­sungs­fä­hig­keit in der heu­ti­gen schnell­le­bi­gen Welt. Das Ge­spräch ge­währt nicht nur einen Blick hin­ter die Ku­lis­sen eines er­folg­rei­chen Ge­schäfts, son­dern dient auch als In­spi­ra­ti­ons­quelle für jeden, der vor der Her­aus­for­de­rung steht, Altes zu be­wah­ren und Neues zu wagen.

Ma­chen Sie sich be­reit für eine in­spi­rie­rende Reise durch die Welt des Gün­de­ro­de­hau­ses, er­zählt durch die Augen der vi­si­o­nären Ge­schäfts­frau Frau Bol­land. Ein Muss für alle, die die Ge­heim­nisse des Un­ter­neh­mer­tums in der mo­der­nen Zeit ent­de­cken möch­ten.

Wie kam es dazu, dass das eigentlich nur als Filmkulisse in Rheinland-Pfalz gedachte Günderodehaus 2005 zur gastronomischen Nutzung übergeben wurde?

Das Filmhaus war ursprünglich als "fliegender Bau" konzipiert. Nach Beendigung der Dreharbeiten erwuchs ein enormes öffentliches und touristisches Interesse an diesem architektonischen Juwel. Das führte zu der Idee, es nicht nur als Filmkulisse zu lassen, sondern eine Neuausrichtung hin zu einem Filmmuseum mit einer angrenzenden kleinen Gastronomie in Betracht zu ziehen. Zwei visionäre Investoren erkannten das Potential, kauften das Gelände, bauten eine Küche ein und pachteten das gesamte Anwesen. Doch wie es so oft im Leben und im Geschäft geht, war dieser erste Ansatz nicht von Dauer. Selbst renommierte Gastronomen wie Johann Lafer zeigten kurzzeitig Interesse, entschieden sich aber dagegen. Es schien, als ob das Haus im Freilichtmuseum in Bad Sobernheim enden würde. Doch eine zufällige Begegnung in Rom mit dem Kantor aus Oberwesel änderte alles – und heute, bin ich immer noch dabei.

Was waren Ihre Beweggründe das Günderodehaus zu übernehmen und zu führen?

Ich hatte ursprünglich nach der Übergabe meines Hotels an meine Kinder andere Pläne für diesen Lebensabschnitt. Das Leben hat jedoch oft seine eigenen Ideen, und so kam das Günderodehaus in mein Leben und faszinierte mich von Anfang an.

Wie sieht Ihr Arbeitsalltag aus?

Jeder Tag ist eine Mischung aus Routine und Abwechslung. Meistens starte ich mit dem Einkaufen für unser Café. In Oberwesel übernehme ich eine Vielzahl von Aufgaben – vom Backen über den Service bis hin zur Pflege unseres Ziegenstalls. Und wenn ich wieder zu Hause bin, warten Buchhaltung und E-Mails auf mich. Mein Arbeitsrhythmus variiert, aber die Wochenenden in Oberwesel sind fest eingeplant, oft mit Veranstaltungen, die ich gerne besuche.

Wie definieren Sie Heimat im Kontext des Günderodehauses?

Heimat ist für mich mehr als nur ein Ort. Es ist das tiefe Gefühl der Zugehörigkeit. Besonders die Nähe zu meiner Familie definiert Heimat für mich. Es ist selten und wertvoll, wenn vier Schwestern am gleichen Ort wohnen können. Zudem ist die Landschaft von Rheinland-Pfalz einfach atemberaubend – ideal zum Radfahren und Wandern.

»Heimat ist für mich mehr als nur ein Ort. Es ist das tiefe Gefühl der Zugehörigkeit.«Was macht Sie und Ihr Team zu perfekten Gastgebern?

Wir streben immer nach Perfektion, aber die Realität zeigt, dass es Herausforderungen gibt. Unser Anspruch ist es, mit Liebe zum Detail zu arbeiten – ob es die selbstgemachten Kuchen und Speisen, das Ambiente oder die regionalen Weine sind. Besonders stolz bin ich auf unseren Ansatz, authentische regionale Produkte anzubieten – deshalb findet man bei uns keine Coca-Cola, sondern echte "Heimat" im Glas.

Welche Erlebnisse bieten Sie Gästen bei besonderen Anlässen?

Während wir nicht direkt als Hochzeits- oder Geburtstagslocation gelten, sorgen wir doch für unvergessliche Momente. Wir bieten individuelle Menüs nach standesamtlichen Trauungen oder verwöhnen Geburtstagsgesellschaften. Unsere Filmhausstube und Terrasse mit dem einzigartigen Ausblick sind dabei das Highlight.

Woher nehmen Sie die Inspiration für ein zukünftiges Boutique Hotel?

Die Vision eines Boutique Hotels mit einem Design von renommierten Architekten aus Südtirol war verlockend. Doch wirtschaftliche und praktische Herausforderungen, von den hohen Baukosten bis zu den Finanzierungsproblemen, machen es schwierig. Wer weiß, vielleicht findet sich ja noch ein Weg.

Welche Rolle spielen Social Media in Ihrem Geschäft?

In der heutigen Zeit ist das Internet unumgänglich, besonders im Tourismus. Wir sind stolz auf unsere Webseite, doch meine Kapazität für Social Media ist begrenzt. Zum Glück teilen unsere Gäste ihre positiven Erlebnisse und Fotos online.

Wie gestalten Sie Ihre Freizeit?

Obwohl ich eine beschäftigte Geschäftsfrau bin, ist Reisen eine meiner Leidenschaften. Kurze Auszeiten sind oft die intensivsten. So erinnere ich mich noch heute an meine Radtour nach Südungarn – ein besonderes Abenteuer mit einem besonderen Ziel.

Wie haben Sie die Herausforderungen der Pandemie bewältigt?

Die Pandemie war eine beispiellose Prüfung für viele Unternehmen, und auch wir waren betroffen. Aber das Günderodehaus hat sich stets als Ort der Zuflucht für unsere Gäste bewährt. Wir mussten flexibel und kreativ sein. Statt fest gebundener Menüs haben wir die Atmosphäre mit blumengeschmückten Tischen und die Möglichkeit für Gäste geschaffen, mit ihrem eigenen Picknick zu uns zu kommen. Es war besonders herzerwärmend, wie unsere Gemeinschaft auf unsere Bemühungen reagierte, etwa als ich zu Ostern gekochte Eier für die Gäste bereitstellte. Die Krise hat gezeigt, wie wichtig Solidarität und Gemeinschaftssinn sind, besonders in Zeiten, in denen man sich manchmal von der Politik im Stich gelassen fühlt. Diese Erfahrung wird uns in zukünftigen Geschäftsentscheidungen leiten. Es war ein schwieriger Weg, aber er hat auch gezeigt, wie widerstandsfähig und anpassungsfähig wir als Unternehmen und Gemeinschaft sein können.

» Wir mussten flexibel und kreativ sein.«
Fakten in Kürze:
Elke Bolland
Standort: Oberwesel, Rheinland-Pfalz
Branche: Gastronomie und Hotellerie
Gründung: 2005
Kein Interview verpassen!

Kein Interview verpassen!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und erhalten Sie fesselnde Gespräche direkt in Ihr Postfach!

Zur Newsletter-Anmeldung